Die Nachhaltigkeitsblume

Die Nachhaltigkeitsblume ist das Modell, das wir verwenden, um alle ökologischen und sozialen Auswirkungen unserer Produkte und ihrer Erzeugung zu überwachen und zu kommunizieren. Jeder unserer Bio-Bauern besitzt seine eigene persönliche Nachhaltigkeitsblume. Die Blume weist den Weg hin zu einer grüneren Wirtschaft: eine Ökonomie, die zu einer Verbesserung des menschlichen Wohlbefindens führt und gleichzeitig Umweltrisiken sowie die Knappheiten natürlicher Ressourcen deutlich reduziert. 

Die Blume in Kürze

 Die Nachhaltigkeitsblume hat sechs Blütenblätter. Jedes für sich zeigt die natürlichen und sozialen Auswirkungen des Anbaus und die damit verbundenen Herausforderungen. Die sechs Kategorien sind:

  1. Klima: Einflüsse auf das Klima, den Energieverbrauch und die Luftverschmutzung, die Auswirkungen auf die Klimaveränderungen haben
  2. Wasser: Einflüsse auf die Wasserqualität und -verfügbarkeit, die Auswirkungen auf die Wasserknappheit und -verschmutzung haben
  3. Boden: Einflüsse auf die Bodenfruchtbarkeit und das Bodenleben, die Auswirkungen auf die Bodenstruktur und -erosionen haben.
  4. Biodiversität: Einflüsse auf Biodiversität bzw. biologische Vielfalt, die Auswirkungen auf die Pflanzen und Tiere sowie deren Verlust an Lebensraum haben
  5. Soziales: Einflüsse auf Menschen und Gesellschaft, die auf individueller, lokaler und/oder globaler Ebene Auswirkungen auf die sozialen Herausforderungen der Weltgemeinschaft haben.
  6. Gesundheit: Einflüsse auf die Gesundheit der Menschen, dazu gehören Landwirte, Bauern, Arbeiter, lokale Gemeinden und Konsumenten, die Auswirkungen auf die physische, mentale und spirituelle Gesundheit haben

Soziales: Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität

Die Kategorie "Soziales" erfasst die Einflüsse auf die menschliche Entwicklung. Die kulturelle Entwicklung, die idealerweise zur Freiheit führt, die gesellschaftliche Entwicklung, die idealerweise zu Gerechtigkeit führt und die wirtschaftliche Entwicklung, die idealerweise zu Solidarität führt. Diese drei Begriffe orientieren sich frei an den Idealen der Französischen Revolution: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

  1. Freiheit: Einflüsse auf den Menschen, die auf geistiger Ebene Auswirkungen haben, wie Ausbildung und individuelle Entwicklung, Wissen, Kultur und Spiritualität etc.
  2. Gerechtigkeit: Einflüsse auf den Menschen, die Auswirkungen auf zwischenmenschlichen Beziehungen haben, wie Schutz der Menschenrechte, Vermeidung von Diskriminierung, Arbeitnehmerbeteiligung, Chancengleichheit etc.
  3. Solidarität: Einflüsse auf den Menschen, die materielle Auswirkungen haben, wie Arbeitssicherheit, Lebensmittelversorgung, Unterkunft, Kleidung, medizinische Hilfe und andere Grundbedürfnisse

Dreistufiges Bewertungssystem

Die individuelle Nachhaltigkeitsleistung unser Erzeuger wird auf drei Ebenen bewertet:

  1. Qualitative Bewertung: eine qualitative Bewertung, basierend auf einem Interview mit dem Erzeuger und den Praxisstandards der ökologischen Landwirtschaft, resultierend in einem Erzeugerprofil auf unserer Internetseite
  2. Quantitative Bewertung: eine quantitative Bewertung mit definierten Indikatoren (KPIs), resultierend in Zahlen und Fußabdrücken
  3. True Cost Assessment: eine Bewertung auf Grundlage einer Vollkostenrechnung, die die Auswirkungen der Erzeugung auf das natürliche und soziale Kapital in Geldwerten ausdrückt.

Es gibt keine Nachhaltigkeit ohne Transparenz

Wir nutzen die Nachhaltigkeitsblume, um die Nachhaltigkeitsleistung jedes einzelnen Erzeugers aufzuzeigen. Denn wir glauben, dass es keine Nachhaltigkeit ohne Transparenz geben kann. Wir möchten, dass Verbraucherinnen und Verbraucher, aber auch unsere Erzeuger und Partner verantwortliche Entscheidungen treffen können. Ein anonymer Markt ermöglicht immer ökologische und soziale Ausbeutung. Dadurch, dass wir Transparenz herstellen, ersetzen wir Gleichgültigkeit durch Solidarität, Gerechtigkeit und Freiheit. 

Internationale Standards

Das formale Rahmenwerk der Nachhaltigkeitsblume basiert teilweise auf den GRI Standards, auf dem National Capital Protocol sowie auf anderen Veröffentlichungen durch die FAO, FIBL, WHO, A4S, NCC, TEEBAgFood und WBCSD. Auch wenn derzeit Hunderte von Initiativen für die Nachhaltigkeitsberichterstattung, eingeschlossen SASB und IIRC, existieren, ist unsere Nachhaltigkeitsblume mit den Besten unter ihnen vereinbar.

Ziele für nachhaltige Entwicklung 

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen ("Sustainable Development Goals" or SDG's) können zu großen Teilen der Nachhaltigkeitsblume zugeordnet werden. Gegen Ende des Jahres werden wir einen Bericht veröffentlichen, der aufzeigt, wie die Nachhaltigkeitsblume zu den internationalen Rahmenwerken und den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen passt.

Partner bei der Bewertung

Die Bewertung der Nachhaltigkeitsblume erfolgt auf Basisebene durch Eosta BV sowie bei erhöhten Anforderungen durch Soil & More International und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY (früher Ernst & Young).

Wie die Nachhaltigkeitsblume entwickelt wurde

Die Nachhaltigkeitsblume wurde 2009 von einer internationalen Gruppe nahmhafter Pioniere und Innovatoren der Bio-Bewegung entwickelt, die unter dem Schirm der „International Association and Partnership for Ecology and Trade“ tätig sind. Unter ihnen sind die Gründer und Geschäftsführer von Eosta, Fibl, IFOAM und vieler mehr. Für jeden Aspekt der Blüte wurden Leistungsindikatoren auf der Grundlage von Richtlinien der Global Reporting Initiative festgelegt. Im Jahr 2016 wurde die visuelle Darstellung von neun (Luft, Wasser, Boden, Pflanzen, Tiere, Energie, Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität) auf sechs Kategorien vereinfacht: Klima, Wasser, Boden, Artenvielfalt, Soziales und Gesundheit. Stets bildet die Nachhaltigkeitsblume einen Prozess ab, der sich in der Entwicklung befindet und nicht abgeschlossen ist. Dabei wollen wir bewusst auch die Hausaufgaben und Baustellen für unsere Erzeuger kommunizieren, während ihr ökologisches und soziales Engagement in anderen Bereichen wiederum nahezu perfekt ist.

Sie sind hier

Nature & More in einer Minute erklärt

Nature & More 2.0: Die wahren Kosten von Lebensmitteln